Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Vertragspartner

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen betreffen vertragliche Regelung zwischen Dr. Philipp von der Saal (im nachfolgenden auch Veranstalter genannt), Heilbronner Straße 3, 10779 Berlin und Teilnehmern an Kursen, Trainings, Workshops und Vorträgen die durch Dr. Philipp von der Saal angeboten werden. Dr. Philipp von der Saal kann Personen zur Unterstützung in der Durchführung der Veranstaltungen einsetzten.


2. Vertragsabschluss

Der Vertragsabschluss kommt über die schriftliche Anmeldebestätigung per E-Mail durch Dr. Philipp von der Saal zustande. Voraussetzung ist das richtige und vollständige Ausfüllen des Anmeldeformulars.


3. Zahlungsvereinbarung

Nach der Anmeldung erhält der Teilnehmer eine Rechnung. Auf dieser ist vermerkt, bis wann die Rechnung zu begleichen ist. Nur vor Veranstaltungsbeginn eingegangene Zahlungen berechtigen zur Teilnahme. Da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist, werden Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt.


4. Bankverbindung

Dr. Philipp von der Saal

N26 Bank, IBAN: DE31100110012624557259


5. Rücktritt des Teilnehmers und Ausschluss von der Veranstaltung

Möchte ein Teilnehmer die Teilnahme absagen (Rücktritt vom Vertrag), hat dies schriftlich bis acht Wochen vor der Veranstaltung zu erfolgen. Entscheidend ist das Datum des Eingangs beim Veranstalter. In diesem Fall wird der vollständige Preis erstattet. Erfolgt die Absage zwischen acht Wochen und einer Woche vor Veranstaltung, wird 50% des Preises erstattet. Bei einer Absage innerhalt einer Woche vor Kursbeginn erfolgt keine Erstattung. Es kann zu jeder Zeit alternativ eine Ersatzperson gestellt werden. Diese meldet sich über das Anmeldeformular an und vermerkt unter „Nachricht“, dass sie sich als Ersatzperson anmeldet und benennt den Namen für denjenigen sie einspringt.


Es ist untersagt verbotene Gegenstände wie illegaler Waffen mitzuführen. Außerdem ist das propagieren von rassistischem und extremistischem Gedankengut und eine entsprechende äußere Erscheinung verboten. Der Konsum und das Mitführen berauschender Substanzen und Drogen, auch von Alkohol, ist untersagt. Teilnehmer die gegen diese Regelungen verstoßen, können vom Kurs ausgeschlossen werden. Dies gilt auch bei sonstigen Störungen des Kurses und des Kursablaufes. Für den vom Kurs ausgeschlossenen Teilnehmer besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Preises. Strafbare Handlungen und Äußerungen werden zur Anzeige gebracht. Kosten die zur Durchsetzung von Ruhe und Ordnung entstehen, gehen voll zu Laste des Verursachers.


6. Rücktritt des Veranstalters

Sollte eine Veranstaltung abgesagt werden, erfolgt eine schriftliche Absage. Dies kann z.B. sein, wenn die erforderliche Mindestzahl an Teilnehmern nicht erreicht ist oder andere Gründe vorliegen. Weitergehende Ansprüche ergeben sich daraus nicht. Bei Absage der Veranstaltung werden bereits gezahlte Gebühren zurück überwiesen.


7. Haftungsausschlusserklärung und Pflichten des Teilnehmers

Soweit Dr. Philipp von der Saal nicht nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften haftet, erfolgt die Teilnahme an Veranstaltungen auf eigenes Risiko. Dies beinhaltet auch die Kenntnisnahme des Teilnehmers über in der Natur befindliche Tiere wie Insekten und Zecken, die ggf. Stiche, Bisse usw. zufügen könnten und die Eigenverantwortung zwecks Präventivmaßnahmen (z.B. Insektenabwehrsprays) des Teilnehmers. Bei Zeckenbissen und Insektenstichen hat der Teilnehmer den Veranstalter umgehend während der Veranstaltung darauf hinzuweisen, damit die Zecke umgehend entfernt und der Stich, falls notwendig, versorgt werden kann. Das Absuchen am Körper hat selbstständig vom Teilnehmer ohne weitere Aufforderung jeweils noch während der Veranstaltung zu erfolgen. Die Einstich- oder Bissstelle hat sich der Teilnehmer zu merken. Sollte es während der Veranstaltung zu Infektions- oder sonstigen Krankheitszeichen kommen, ist dies unmittelbar dem Veranstalter mitzuteilen. Sollten diese Zeichen nach einer Veranstaltung auftreten, ist umgehend durch den Teilnehmer eigenverantwortlich ein Arzt aufzusuchen.


Dr. Philipp von der Saal schließt - soweit gesetzlich machbar - eine Verantwortung und Haftung bzgl. Folgen bei Teilnehmern durch Insektenstiche/-bisse, Tierbisse oder sonstige Verletzung/Kontakt in Zusammenhang mit lebenden Organismen, Pflanzen, Insekten, Reptilien, Amphibien und Tieren aus. Wenn der Teilnehmer damit nicht einverstanden ist, hat er die Veranstaltung unverzüglich zu verlassen, eine Erstattung des Preises erfolgt nicht.


Viele der Veranstaltungen zielen auf das Erlangen von Kompetenzen im Umgang mit Notfallsituationen ab. Diese werden durch Simulation trainiert. Dabei können sich potentielle Gefahren ergeben. Teile der Veranstaltungen finden in der Nacht und bei Dunkelheit statt. Die Teilnahme an Kursinhalten erfolgt auf freiwilliger Basis.


Die Verpflegung während der Veranstaltungen erfolgt auf einfachem Niveau. Hygienische Anforderungen an die Verpflegung können nicht immer eingehalten werden. Es besteht darüber hinaus nicht der Anspruch an die gewohnten sanitären Einrichtungen. Eine Haftung, über das gesetzlich notwendige Maß hinaus, wird vom Veranstalter abgelehnt. Die Versorgung unter einfachsten Bedingungen ist sowohl Kursrahmen wie auch Kursinhalt.


Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung für mitgebrachte Gegenstände des Teilnehmers. Für diese und deren sichere Aufbewahrung sind Sie selbst verantwortlich.

Als Teilnehmer sind Sie verpflichtet, jederzeit allen Anweisungen des Veranstalters und von ihm beauftragten Personen Folge zu leisten. Jeder Teilnehmer versichert mit der Anmeldung, im Besitz einer gültigen privaten Haftpflichtversicherung, sowie einer gültigen Krankenversicherung zu sein.


Erkrankungen oder Beeinträchtigungen, z.B. körperliche Behinderungen, Allergien, Medikamentenbedarf, Phobien wie z.B. Angst im Dunkeln, Platzangst usw. sind bei Anmeldung schriftlich mitzuteilen. Sollte sich herausstellen, dass Sie trotz entsprechender Erkrankung bzw. Beeinträchtigung wissentlich keine, nur unvollständige oder falsche Angaben gemacht haben und kommt es dadurch zu einer Beeinträchtigung Ihrer Person oder des Kursablaufes, haftet der Veranstalter nur nach den gesetzlichen Bestimmungen. Zudem ist der Veranstalter berechtigt, Sie von der weiteren Teilnahme auszuschließen, ohne dass die Kursgebühr zurückerstattet wird. Einige Veranstaltungen fordern als Voraussetzung seelische und / oder körperliche Gesundheit. Dies ist in der entsprechenden Kursbeschreibung mit angegeben und bei der Anmeldung zu beachten.


Soweit gesetzlich zulässig übernimmt der Veranstalter keine Haftung für das Verhalten der Teilnehmer vor, während und nach dem Kurs. Dies gilt insbesondere für die Nachahmung von Kursinhalten.


Erfolgen Anzeigen oder Forderungen Dritter Personen oder Behörden an den Veranstalter, aufgrund des Verhaltens von Teilnehmern, weil diese sie sich nicht an die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, individuelle vom Veranstalter ausgegebene Anweisungen oder an geltende Gesetze, wie z. b. ein Rauchverbot in Wäldern, gehalten haben, werden diese Forderungen an den Verursacher weitergeleitet. Der Veranstalter ist in diesem Falle berechtigt, Ihre gespeicherten Daten an die zuständigen Behörden weiterzugeben.


9. Bild-, Film- und Tonrechte

Während den Veranstaltungen können vom Veranstalter Bild-, Film- und Tonaufnahmen gemacht werden. Alle Rechte für die Nutzung und Veröffentlichung dieser Aufnahmen werden vom Teilnehmer auf den Veranstalter übertragen. Diese Aufnahmen können vom Veranstalter ohne zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkung z.B. für Marketing, Website und Flyer verwendet werden. Sämtliche Ansprüche des Teilnehmer sind abgegolten.


10. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist. §139 BGB gilt als ausgeschlossen.

Trage dich in den Newsletter ein, um wertvolle Informationen zu erhalten:

>